Oktoberfest Dekoration

Deko Ideen passend zum Münchner Oktoberfest

Top 10 Fakten zum Oktoberfest

Einzigartiges und »Wiesnswertes« zum Oktoberfest

1.
Wolfgang Dirscherl  / pixelio.de  Die Wiesn bietet jährlich ca. 6 Millionen Besuchern Platz, wobei von diesen nur 100.000 auf einmal sitzen können. Sitzend oder stehend werden Sie von rund 1.600 Kellnern umsorgt, die in Zusammenarbeit mit ca. 10.000 Schankwirten, Köchen, Schaustellern, Sicherheitsleuten und anderen Helfern für das leibliche und seelische Wohl der Gäste sorgen. Auf den 31 ha der Wiesn werden dann jedes Jahr ungefähr 500.000 Brathähnchen mit plus/minus 6.000.000 Litern Bier heruntergespült.
Das sind bei einer Füllzeit eines geübten Schankkellners von 1,5 Sekunden insgesamt 104 Tage fließenden Biers. Zum Glück gibt es nicht nur einen Zapfhahn.

2.
Die großen Schauorte des Oktoberfestes:

Das Winzer Fähndl oder auch die Paulaner Festhalle mit ihrem rotierendem, 6 m großen, Paulaner-Maßkrug

Der Schottenhammel, in dem alljährlich das »O ‚zapft is!« erklingt, nachdem der Oberbürgermeister Münchens das erste Wiesnfass anzapft.

Das Schützenfestzelt ist, mit seiner gemütlichen Atmosphäre, eher ein Anlaufpunkt für älteres Publikum.

Die Ochsenbraterei, in der pro Jahr circa 90 Ochsen unter der Schirmherrschaft der Zeltwirte Hermann und Anneliese gebraten und verkauft werden.

Das Hofbräu-Festzelt, in welchem jährlich über eine halbe Million Maß ausgeschenkt werden, wird mit dem Hopfen eines ganzen Feldes geschmückt.

Das Löwenbräu-Festzelt wird durch 16.500 Glühbirnen erhellt. Da hätte Einstein aber schrauben können. Doch dazu später. Es ist für seinen 35 m hohen Turm bekannt.

Das Hacker-Festzelt… der Himmel der Bayern. Doch sehen Sie selbst.

Das Augustiner-Bräu ist das einzige Großzelt auf der Wiesn, in dem noch Fassbier ausgeschenkt wird.

In der Pschorrbräu-Festhalle oder das Braurösl genannt zeigt sich die Wiesn zum ersten Sonntag des Festes, dem » Gay Sunday « tolerant und lädt Homosexuelle zu der alljährlichen Party.

3.
Der Preis pro Maß auf der Wiesn hat sich in den letzten 60 Jahren, mit 9,50 €, auf über das 10fache erhöht. 1956 zahlte man noch legere 1,60 Mark.

4.
Jährlich fahren die Veranstalter der Wiesn über 40 unterschiedliche Fahrgeschäfte und Attraktionen auf, nach deren Besuch, sich so mancher Besucher von Brathendl und Märzenbier verabschiedet.

5.
Am zweiten Wiesnsonntag findet vor der, fast 20 m hohen, Bavariastatue das größte Blaskonzert der Welt statt. Daran beteiligt sind die bis zu 300 Musiker der unterschiedlichen Festzelte.

6.
Es gibt nur 6 Brauereien, deren, ausschließlich für das Oktoberfest gebraute, Märzen auf der Wiesn angeboten wird. Da sind Paulaner, Augustiner, Hacker – Pschorr, Löwenbräu, Spaten und das Bier des Hofbräuhauses.

7.
Das erste Mal wurde 1886, ein Jahr vor dem ersten Einzug der Wiesnwirte unter elektrischem Licht gefeiert. Die Installation der Beleuchtungsanlagen übernahm damals die Elektrotechnische Fabrik J. Einstein & Cie. Gegründet wurde diese von Jacob und Hermann Einstein, dem Vater des weltberühmten Physikers Albert Einstein.
Dieser, damals siebenjährig, Installierte als Hilfskraft in der Firma seines Vaters, die elektrischen Glühbirnen in den Festzelten der Wiesn.

8.
Der traditionelle Einmarsch der Wiesnwirte findet gar nicht seit Anbeginn des Oktober- festes statt. Zum ersten Mal geschah dies in dem Jahr, in welchem auch die Bauarbei- ten am Eiffelturm begannen. 1887 bekamen die Gäste erstmals die Parade aus Schaustellern und Wirtsleuten zu sehen, welche seither der zeremonielle Beginn des Oktoberfestes ist.
Ein gewaltiger Tross aus Festwagen und Musikkapellen sorgt während dieses Aufmarsches für Kurzweil und Unterhaltung.

9.
Erstmals 1607 von Johannes Kepler am Firmament entdeckt gab sich der, nach Edmond Halley benannte, Helleysche Komet zu bisher jedem großen Jubiläum des Oktoberfestes die Ehre, an unserem Nachthimmel zu erscheinen. Dieser ist mit seinen 7,2 km Länge nur geringfügig länger als die traditionelle Strecke der Wiesenwirte durch München.
Sowohl zum Fünfundzwanzigjährigen im Jahre 1835, zum Hundertjährigen 1910 und zum 175. Geburtstag 1985 zog er, für jeden sichtbar, in Erdnähe vorbei.

10.
Der berühmte Schriftsteller Mark Twain, welcher durch die Abenteuer des Tom Sawyer berühmt ist, wurde zum 25. Jubiläum der Wiesn geboren und starb an deren 100-Jährigem.
Mit seinem Erscheinen im November und seinem Tod im April grenzte er so ziemlich die traditionelle Bierbrauzeit in Bayern ein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.